3D-Benchmark

Ein 3D-Benchmark im Allgemeinen ist ein Vergleich von gemessenen Werten mit festgelegten Bezugsgrößen. Der Vergleich dient dazu festzustellen, wie gut ein Prozess, die Rechenleistung eines Computers oder Produkte im Vergleich zu einer festen Größe sind.

Ein 3D-Benchmark dient dazu, die Leistungsfähigkeit eines Computers einzuschätzen. Je höher das Ergebnis ist, desto leistungsstärker ist der Computer. Dabei legen 3D-Benchmarks ein besonders großes Augenmerk auf die Leistung des Prozessors und die Leistung der GPU.

Wie funktioniert ein 3D-Benchmark?

Ein 3D-Benchmark rendert in Echtzeit eine Szenerie und überprüft damit die Leistung des darstellenden Systems. Die Qualität der gerenderten Szenerie wird im Laufe des Benchmarks immer weiter erhöht.

Das bedeutet, dass die Qualität der Texturen und Anzahl der Polygone gesteigert, die Shadereffekte verstärkt, die Tesselation angepasst, das Antialiasing und noch viele andere Komponenten erhöht werden. Das führt dazu, dass bei normalen Computersystemen die Anzahl der Frames mit Fortschreiten des Benchmarks abnehmen.

Dadurch kann zum einen festgestellt werden, bis zu welchen Grafikanforderungen das verwendete System gut läuft und zum anderen können die Ergebnisse des Systems mit den Ergebnissen anderer Systeme verglichen werden.

Welche Daten misst ein 3D-Benchmark?

Die wichtigsten Daten, die ein 3D-Benchmark misst, sind hauptsächlich Werte der CPU und Werte der GPU, also Werte des Prozessors und der Grafikkarte.

Im Bereich der GPU misst der Benchmark die Anzahl der verbauten Grafikkarten und schaut von welchem Hersteller sie sind. Sind mehrere Grafikkarten verbaut, zeigt der Benchmark an, dass SLI bzw. CrossFire aktiviert ist. Der Benchmark berechnet den gesamten verbauten und verwendeten Grafikspeicher, den Core-Takt und den Speichertakt der GPU. Außerdem wird die Treiberversion überprüft.

Bei der CPU wird der Standardkerntakt gemessen und der maximale Turbokerntakt. Außerdem wird die Anzahl der verbauten und verwendeten Kerne gemessen. Zusätzlich wird nach dem Benchmark auch die TDP, also die maximale thermische Verlustleistung, des Prozessors angegeben.

3D-Mark – ein 3D-Benchmark in der Praxis

3D-Mark ist ein 3D-Benchmark, der die oben aufgezählten Werte misst und am Ende des durchgeführten Benchmarks einen Gesamtscore für das System ausgibt. Anhand dieses Wertes kann dann eingeschätzt werden, wie leistungsstark das gemessene System ist.

Neben dem Gesamtscore gibt 3D-Mark auch zusätzlich einzelne Werte für die Grafik, die Physics und einen kombinierten Score an.

3D-Mark bietet dem Nutzer zusätzlich die Möglichkeit sein getestetes System mit anderen getesteten Systemen zu vergleichen.

Navigation im Informatik Lexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu 3D-Benchmark

3 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...