Integrated Ser­vices Digital Network (ISDN)

Die Abkürzung ISDN steht für Integrated Ser­vices Digital Network. ISDN ist ein internationales diensteübergreifendes Kommunikationsnetz, das die Tele­kommunikationsdienste Telefon, Fax und die Datenübertragung in einem digitalen Telefonnetz vereint. Im so genannten Mehrgeräteanschluss für Privatpersonen sind zwei Telefon­leitungen mit zwei B-Kanälen, ei­nem Steuerkanal (D-Kanal) und drei bis neun Mehrfachrufnummern enthalten.

An diesen Anschluss las­sen sich acht ISDN-Endgeräte und über eine Telefonanlage oder ei­nen a/b-Adapter auch analoge Endgeräte anschließen. Neben den klassischen Telekommunikationsauf­gaben können mit ISDN Daten mit bis zu 64 KBit/s pro B-Kanal über­tragen werden. Durch die Kanal­bündelung können also Daten­übertragungsraten von 128 KBit/s bei doppelten Verbindungsgebühren erzielt werden.

Mit ISDN kann wäh­rend des Telefonierens ein Fax emp­fangen oder im Internet gesurft werden. Während einer Onlinesitzung im Internet kann telefoniert werden. Zu ISDN werden von der Deutsche Telekom AG verschiedene Tarife angeboten, die sich in den Leistungen, der monatlichen Grundgebühr und in den Gesprächsgebühren unter­scheiden.

Navigation im Informatik Lexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu ISDN

0 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...