Open Data Center Alliance

Die Open Data Center Alliance (ODCA) ist ein unabhängiges IT-Konsortium mit dem Ziel eine einheitliche Vision von Cloud-Anforderungen und -Lösungen zu entwickeln.

Das ODCA wurde im Jahr 2010 gegründet und wird von einem Lenkungsausschuss aus leitenden IT-Führungskräften von BMW, Capgemini, China Unicom, Lockheed Martin, Marriott International, NTT Corp., National Australia Bank, Terramark, T-Systems International, The Walt Disney Company und UBS geleitet.

Die Open Data Center Alliance hat mehr als 320 Mitgliedsunternehmen. Intel Corp. fungiert als technischer Berater der Gruppe.

Open Data Center Alliance entwickelt das Cloud Maturity Model

Ein Cloud-Reifegradmodell (Cloud Maturity Model) hilft bei der Beantwortung der Frage: „Wie sieht unser Migrationspfad einer on-premises Architektur in eine hybride bzw. reine Cloud-Architektur aus?“

Mit einem Cloud-Reifegradmodell kann ein Unternehmen seinen aktuellen Zustand analysieren und die Implementierung der Cloud planen. Mit den Geschäftszielen als Parameter definiert das Cloud-Reifegradmodell einen Zielzustand und liefert dann die Schlüssel zur Durchführung einer Gap-Analyse.

Die Open Data Center Alliance (ODCA) stellte das Cloud-Reifegradmodell vor. Viele Unternehmen übernahmen sehr schnell das Modell und gaben hilfreiche Rückmeldungen. Die Rückmeldungen der ersten Anwender zeigten, dass das Cloud Maturity Model sehr erfolgreich ist, um Cloud-Lösungen effektiv zu implementieren, sinnvoll zu nutzen, umsetzbare Ergebnisse zu erzielen und Zukunftspläne aufzuzeigen.

Diese Early Adopters wollten mehr Leitlinien für bestimmte Bereiche bekommen. Darunter fielen eindeutige Empfehlungen, die sich auf Cloud-Services auswirken, sowie eindeutige Schritte in Richtung der Transformation. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, hat die ODCA das Cloud-Reifegradmodell erweitert, um es für Unternehmen ergebnisorientierter zu machen. Die Revision 3.0 des Cloud Maturity Model enthält detailliertere Erläuterungen zur Analyse, Planung und Implementierung in spezifische Domänen, die sich auf die Cloud-Dienstleistungen auswirken.

Das Ziel des Cloud-Reifegradmodells ist die Unternehmens-IT bei der Maximierung des Potenzials der hybriden IT durch die Entwicklung einer gezielten Roadmap und dessen Prozessschritte zu unterstützen, die notwendig sind, um angemessene Geschäftsziele zu erreichen.

Das Cloud Maturity Model hilft Unternehmen,

  1. die verschiedenen Dimensionen zu verstehen, die eine Cloud-Reife aus der Sicht der Konsumenten und Anbieter von Cloud Services-Dienstleistungen ausmachen.
  2. die Ziele zu definieren, die mit einer hybriden IT-Architektur erreicht werden sollen.
  3. die Bestimmung der Zielreife zu erreichen, die für eine spezifische Nutzung erforderlich ist.
  4. die Entwickelung einer Roadmap von Projekten, um die Veränderungen zu erreichen, die die Reifegrade für jede Cloud-Fähigkeit und -Domäne zu erhöhen.
  5. die Entwicklung von gezielten Investitionsinitiativen, um zielgerichtete Fähigkeiten und Use Case zu erreichen.
  6. die Steuerung der Prioritäten für die Nutzung und Akzeptanz von Cloud-Diensten.
  7. die Nutzung der ODCA-Publikationen zur Identifizierung von Merkmalen und Artefakten, die es einem Unternehmen ermöglichen, ihre Cloud-Reife und ihren Service zu erhöhen.
  8. die Maximierung des Potenzials, um die erwarteten Vorteile der Cloud auch wirklich zu erreichen.

Das Cloud Maturity Model (CMM) im Überblick

Das Cloud Maturity Model hilft mit einem methodischen und effizienten Weg in die Cloud, Es zeigt auch auf, wie das Unternehmen seinen Umsatz steigern kann. Das Endziel liegt darin, dass Cloud-basierte Services innerhalb definierter Grenzen im Unternehmen eingeführt werden.

Mit zunehmender Reife eines Unternehmens wird die Nutzung von Cloud-basierten Diensten immer ausgefeilter, umfassender und komplexer. Das CMM zeigt die Weiterentwicklung der strukturierten Cloud-Service-Integration von einer Baseline auf.

Das Aufzeigen dieser Prozesse wird mittels des Cloud Maturity Model durchgeführt und kann interessante Erkenntnisse liefern. In fünf Ebenen wird eine komplette IT-Landschaft analysiert und eingeordnet:

Cloud Maturity Model Ebene 0: Keine

Legacy-Systeme sind eine Mischung aus physischen und virtualisierten Systemen, die von Plattform-Teams als Insel-Lösung oder Silo-Struktur gehalten werden.  Die Prozesse sind hochgradig manuell. Eine Automatisierung gibt es nicht.

Cloud Maturity Model Ebene 1: Initial/Ad Hoc

Die vorhandene Umgebung wird analysiert und auf erste Cloud-Potenziale hin dokumentiert. Es gibt eine hohe Anzahl von virtualisierten Systemen, aber ohne eine geeignete Automatisierung. Die meisten Komponenten in der Landschaft laufen immer noch auf einer physischen Infrastruktur. Der Fokus liegt auf der privaten Cloud, obwohl die Public Cloud für Nischenanwendungen genutzt wird.

Cloud Maturity Model Ebene 2: Wiederholbar/Opportunistisch

Die IT- und Beschaffungsprozesse und -kontrollen werden speziell auf die Bedürfnisse der Kunden angepasst. mit der Wolke. Es wird festgelegt, wer Leistungen und Leistungselemente bestellen darf. und wie das gemacht wird. Private Cloud ist vollständig mit physisch-virtuellen Bewegung von Apps und die Entstehung von Cloud-fähigen Apps.

Cloud Maturity Model Ebene 3: Definiert/Systematisch

Eine Kostenkontrolle für Cloud-Dienste wird eingeführt und aktualisiert, um das Bestellen, Kontrollieren und Management von Cloud-Komponenten zu gewährleisten. Risiko- und Governance-Kontrollen sind integriert, um die Einhaltung der Unternehmensanforderungen und der lokalen Regulierung durchführen zu können.

Cloud Maturity Model Ebene 4: Gemessen/Messbar

Online-Tools zur Verwaltung von föderierten Systemlandschaften, verteilten Daten und Datenbewegungen, verteilte Anwendungstransaktionen und grenzüberschreitend Interaktionen wurde eingeführt, z.B als Service Desk, kommerzielle Systeme und Governance-Tools. Hybride Anwendungen entwickeln sich quer durch die Cloud.

Cloud Maturity Model Ebene 5: Optimiert

Alle Service- und Anwendungsimplementierungen sind automatisiert. Die Orchestrierung der Systeme, Daten und Anwendungen erfolgt voll automatisch in den entsprechenden Cloud-Lösungen und deren Migration entspricht den Geschäftsanforderungen.

Cloud Maturity Model Vorteile & Nachteile

Das Durchlaufen des Cloud Maturity Model ermöglicht es einem Unternehmen mehrere Cloud-Szenarien durchzuspielen: föderierte, interoperable und offene Standards.

Wenn diese Standards erreicht sind, können Unternehmen die neue Potenziale einsetzen und voll ausschöpfen. Diese Vorteile sind die empfohlenen Ergebnisse aus den verschiedenen Cloud Maturity Model-Ebenen: funktional, fachlich, Effizienzgewinne, Qualitätsgewinne und Geschwindigkeitsgewinne. Diese Vorteile führen letztendlich zu einer leistungsfähigeren Geschäftsstrategie eines Unternehmens.

Zusammenfassung

Die Open Data Center Alliance hat das Cloud Maturity Model entwickelt, um Unternehmen eine Methodik zur Verfügung zu stellen, um die Etablierung einer hybriden IT-Landschaft erfolgreich durchzuführen.

Das Cloud Maturity Model hilft dabei, die verschiedenen Ebene zu identifizieren, die es zu identifizieren gilt – zwischen dem Verbraucher und dem Anbieter von Cloud-Services. Des Weiteren bietet es auch eine Methode für die Identifizierung von Lücken und gibt eine Hilfestellung mit Ergebnisvorschlägen, um die Lücken zu schließen und den Reifegrad einer Cloud-Lösung zu erhöhen.

Das Cloud-Reifegradmodell ist sowohl für die Verbraucher als auch für die Anbieter nützlich, um deren Anforderungen und deren Leistungsangebot strukturiert und nachhaltig gerecht zu werden. Das Cloud Maturity Model der Open Data Center Alliance kann das Risiko bei der Einführung einer Cloud-Strategie deutlich minimieren und die damit verbundenen Kosten deutlich senken.

Navigation im Informatik Lexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu Open Data Center Alliance

3 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...