Pulse Code Modulation (PCM)

Die Abkürzung PCM steht für Pulse Code Modulation. Es ist Digitalisierungsverfahren für analoge Audiosignale. Bei PCM werden Tonsignale mit einer bestimmten Frequenz (Samplingrate) und Abtasttiefe (Samplingtiefe) abgetastet und digitalisiert.

Für CD-Qualität wird dazu eine Samplingrate von 44,1 kHz und eine Samplingtiefe von 16 Bit verwendet. Das PCM-Verfahren wird beispielsweise bei CD-Aufnahmen, ISDN- oder bei DV-Tonformaten eingesetzt. Zudem ist PCM mit Windows-Computern das Standardverfahren zur Audiodigitalisierung über die Soundkarte.

Navigation im Informatik Lexikon

Vorheriger Eintrag

Nächster Eintrag

Teile und bewerte den Artikel zu PCM

0 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...