🏠 » Lexikon » C » Computer Integrated Manufacturing

Computer Integrated Manufacturing (CIM)

Die Abkürzung CIM steht für Computer Integrated Manufacturing. CIM ist der Oberbegriff für alle Computertechnologien, die den betrieblichen Produktionsablauf unterstützen.

Zu den bekanntesten Computer Integrated Manufacturing-Verfahren zählen die computergestützte Konstruktion CAD, Arbeitsplanung (CAP), Fertigung (CAM), Qualitätssicherung (CAQ) sowie die computergestützten Ingenieurarbeiten (CAE) oder Testverfahren (CAT).

Im Rahmen des CIM werden Produktionsschritte miteinander vernetzt, so dass die Daten jederzeit allen beteiligten Abteilungen als Planungs-, Kontroll- und Arbeitsgrundlage zugänglich sind.

Mit Computer Integrated Manufacturing ausgestattete Betriebe können beträchtliche Kosteneinsparungen erzielen, da die computerintegrierte Produktion den Arbeits- und Organisationsaufwand erheblich verringert und den betrieblichen Informationsfluss verbessert.

Computer Integrated Manufacturing Übersicht

Zu den bekanntesten Computer Integrated Manufacturing-Verfahren zählen die computergestützte Konstruktion CAD, Arbeitsplanung (CAP), Fertigung (CAM), Qualitätssicherung (CAQ) sowie die computergestützten Ingenieurarbeiten (CAE) oder Testverfahren (CAT).

Computer Aided Design (CAD)

Der Begriff Computer Aided Design (CAD) bezeichnet die Entwicklung und Konstruktion der zu fertigenden Güter über die Berechnung von Bauteilen und Materialien, den Entwurf von Konstruktionsplänen und der Anfertigung von zwei- oder dreidimensionalen Konstruktionszeichnungen bis hin zu bewegten Computersimulationen.

Computer Aided Planning (CAP)

Der Begriff Computer Aided Planning (CAP) bezeichnet die computergestützte Arbeitsplanung. Auf der Basis der im Rahmen des CAD entworfenen Konstruktionen werden die für die Fertigung relevanten Arbeitsverfahren, Arbeitsabfolgen sowie der Einsatz der Betriebsmittel und der Werkstoffe geplant.

Computer Aided Manufacturing (CAM)

Der Begriff Computer Aided Manufacturing bezeichnet die computergestützte Fertigung, also die Steuerung und Überwachung von vollautomatischen flexiblen Montage- und Fertigungseinrichtungen (z. B. Fertigungsstraßen) zur Produktion von Gütern, einschließlich der Transport- und Lagerverwaltung. CAM beruht auf den Daten von CAD und CAP.

Computer Aided Quality Assurance (CAQ)

Der Begriff Computer Aided Quality Assurance bezeichnet die computergestützte Qualitätssicherung. Schon während der Planung, insbesondere aber bei der Fertigung werden Computer zur Qualitätskontrolle eingesetzt. Sie können gegebenenfalls selbstständig Korrekturen an den Fertigungseinrichtungen und Fertigungsprozessen durchführen.

Computer Aided Engineering (CAE)

Der Begriff Computer Aided Engineering bezeichnet die computergestützte Ingenieursarbeit. Es umfasst als Oberbegriff alle mit Hilfe des Computers vollzogenen Ingenieursaufgaben, die sowohl die Entwicklung und Konstruktion (CAD), die Planung (CAP) wie auch die Qualitätssicherung (CAO) und die Durchführung von Testverfahren umfassen (CAT).

Computer Aided Testing (CAT)

Der Begriff Computer Aided Testing bezeichnet computergestützte Testverfahren, die mit Hilfe des Computers mittels Test- und Prüfverfahren durchgeführt werden und oft mit dem CAQ verbunden sind.

Computer Integrated Manufacturing – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

Im Zusammenhang mit dem Lexikoneintrag Computer Integrated Manufacturing sind folgende Aspekte in Erinnerung zu behalten:

  • Computer Integrated Manufacturing ist der Oberbegriff für alle Computertechnologien, die den betrieblichen Produktionsablauf unterstützen.
  • Zu den bekanntesten Computer Integrated Manufacturing zählen die computergestützte Konstruktion CAD, Arbeitsplanung (CAP), Fertigung (CAM), Qualitätssicherung (CAQ) sowie die computergestützten Ingenieurarbeiten (CAE) oder Testverfahren (CAT).
  • Das bekannteste Computer Integrated Manufacturing-Verfahren ist das Computer Aided Design (CAD).

Bitte bewerten (1 - 5):