Digitale Medien

Die digitale Medienproduktion ist heute überraschend global und bietet viele Möglichkeiten für alternative Produktionsmethoden, die dennoch speziell für diese Medien entwickelt wurden.

Grafik-Design-Unternehmen produzieren heute Videos, Alben und Podcasts und sind für Blockbuster und Websites verantwortlich, die mehr als 100.000 Besucher pro Tag erreichen können und vor allem für Besitzer von einfachen Webadressen gedacht sind.

Die Entwicklung der Informationsgesellschaft wirkt sich unmittelbar auf das Wachstum neuer digitaler Medien aus, die nicht auf diese Weise beschränkt sind, sondern auch auf andere Formen wie Nachrichten, soziale Netzwerke, Facebook, Twitter, Youtube. Diese Medien veränderten zuerst Journalisten, dann technische Entwicklungen wie das Internet, Mobiltelefone, Tablet-PCs und schließlich die Öffentlichkeit.

Die neuesten Entwicklungen in Blogs und Webcasts sind Beispiele, die das Produktportfolio junger Internetunternehmen anbieten können. Die unabhängige Produktion der Plattform in Verbindung mit den vielen Zugangspunkten, die wir überall finden, wie Fahrräder, digitale Werbesäulen, Terminals und Verkaufsautomaten, ist einer der aktuellen Trends.

Trends der digitalen Medienunternehmen

Die Ausgaben für den deutschen Fernsehmarkt, einer der wichtigsten Abnehmer der digitalen Wirtschaft, sind rückläufig. Alle Beträge wurden erhöht, hauptsächlich aufgrund von Abonnement- und Bezahlfernsehdiensten, die für digitale Unternehmen entscheidend sind.

Werbung ist einer der wichtigsten Umsatzfaktoren in der Medienbranche. Die Brutto-Media-Werbeeinnahmen im Jahr 2009 führten zu einer TV-Werbung in Deutschland mit einem Gesamtjahresumsatz von rund 9,4 Milliarden Euro.
Die Comcast Corporation ist seit Jahren führend in der Rangliste der 25 größten Mediengruppen der Welt. Im Jahr 2013 verkaufte das US-Unternehmen 46,68 Milliarden Euro. Den zweite Rang hielt Google und den dritte Rang besaß Walt Disney Company. In Deutschland ist Bertelsmann 2013 gemessen am Umsatz das größte Medienunternehmen. Das Unternehmen hatte einen Gesamtumsatz von 16,36 Milliarden Euro und war damit wirtschaftlich effizienter als die ARD und Axel Springer.

Vorteile digitaler Medien

Digitale Medien sind Bilder, Sounds, Szenen in Dateiformaten, die als Bits gespeichert werden, die zu hochwertigen Filmen, Grafiken und Songs werden. Digitale Medien nehmen viele Formen an und beziehen sich auf alle Inhalte, die für Veröffentlichungen im Internet verfügbar sind, einschließlich Text, Daten, Tonaufnahmen, Fotos und Bilder, bewegte Bilder und Software.

Digitale Medieninformationen sind normalerweise als Dateien und Downloads verfügbar. Vor allem Tageszeitungen und Fernsehsender sowie andere Printmedien leiden unter sinkenden Werbeeinnahmen und mangelndem Interesse der Zuschauer. Programme, Kompositionen und Artikel in traditionellen Formaten zeigen in der Regel nicht die Relevanz und Explosivität digitaler Medieninhalte.

Die Einnahmen im Internet können dies in den meisten Fällen für traditionelle Unternehmen bisher nicht kompensieren, da das Wachstum für Großunternehmen deutlich geringer ist und vor allem die Mainstream-Medien im Kampf um die Kunden auch mit sozialen Netzwerken zu gewinnen.

Fazit zu digitalen Medien

Die Entwicklung der digitalen Medien der letzten zwei Jahrzehnte hat viel erreicht. Mit einfachen Anwendungen und digitalen Techniken ersetzen Computer immer umfangreiche Produktionslinien.

Veränderungen in der Medienlandschaft haben stattgefunden, so dass ganze Sektoren ihre Struktur ändern mussten und ständig ändern werden müssen.

Bitte bewerten (1 - 5):