Impulswahlverfahren

Das Impulswahlverfahren, auch bekannt als Puls­wahlverfahren, oder kurz IWV ist die Be­zeichnung für ein veraltetes Wahlverfahren von Telekommunika­tionsendgeräten. Beim Impulswahl­verfahren werden die gewählten Zif­fern in elektrische Impulse umge­setzt. Die Anzahl der Impulse ent­spricht dabei der gewählten Ziffer. Bei der Null werden zehn Impulse übertragen. In Deutschland wird das IWV mittlerweile flächendeckend durch das schnellere und vielseiti­gere Tonwahlverfahren abgelöst. Das langsame IWV ist am „Rattern“ von alten Drehtelefonen während der Rufnummernwahl zu erkennen.

Bitte bewerten (1 - 5):